Pujas & Praxis

Pujas & Praxis

Die verschiedenen buddhistischen Zeremonien sind kraftvolle Methoden, um Hindernisse zu beseitigen, Erfolg und Harmonie in unserem täglichen Leben zu erreichen und uns auf unserem spirituellen Weg weiterzuentwickeln.
Dazu gehören Pujas, das sind Rituale, die Meditation, Visualisationen und Gebete beinhalten und zu Glück führen. Seit Jahrhunderten haben buddhistische Praktizierende auf diese Methoden vertraut. Es gibt ganz unterschiedliche Pujas, die alle einen bestimmten Aspekt betonen und den entsprechenden Nutzen bringen.


GURU PUJA

Lama Chöpa (tib.) – Guru Puja, ist eine Praxis des Gebens, bei welcher die Güte und das Mitgefühl unserer Lehrer gewürdigt werden. Die Praxis bereitet den ganzen Pfad zur Erleuchtung in unserem Bewusstseinsstrom vor. Die Guru Puja mit Tsog, in der Gruppe zelebriert, ist ein geschickter Weg, viel positives Potenzial anzuhäufen und negatives Karma zu bereinigen. Das ist die Hauptpraxis im Mahayana-Buddhismus. Lama Chöpa mit Tsog gibt es traditionell am 10. und am 25. des tibetischen Kalenders. Falls du gerne dabei sein möchtest, bring doch bitte eine symbolische Opfergabe mit, beispielsweise etwas Süsses, Snacks oder Früchte. Man braucht keinen persönlichen Lehrer, um daran teilzunehmen und von dieser Praxis zu profitieren.

Tsog heisst “zusammenkommen”. Zusammentreffen mit anderen Praktizierenden, sich auf das Gleiche konzentrieren, ist sehr inspirierend. Realisationen kommen als würden sie magnetisch angezogen.

Lama Yeshe

Gebetswünsche, eine Widmung für einen selbst, Freunde oder Fremde, um diesen auf positive Art zu helfen, können jederzeit erbeten werden. Bitte schicke eine kurze E-Mail mit deiner Bitte und dem Titel ”Gebetswünsche” an folgende Adresse: zuerich@fpmt.ch